Das bedingungslose Grundeinkommen – eine Alternative?

  1. Ist unser Sozialstaat mit seinem Fokus auf die männliche Normalbiographie mit ununterbrochenem Erwerbsarbeitsverhältnis bei nicht wechselndem Erwerbsarbeitgeber zeitgemäß?
  2. Wie heben wir die wichtigste Ressource unserer Gesellschaft, die gleichzeitig unserer wirtschaftlich relevantester und einziger nachwachsender Rohstoff ist: unser kreatives Potenzial?
  3. Trägt die Vergesellschaftung des Menschen noch durch Erwerbsarbeit?
  4. Wie sehr repräsentiert unsere gesellschaftliche Struktur unsere gegenseitige Wertschätzung? Welches Maß an Vertrauen setzen wir gegenseitig in uns?
  5. Welches Menschenbild haben wir?

 

Details zum Workshop

Themenbereich: Soziale Zeiten

12 Kommentare
  1. Hallo!
    Dies ist für mich einer der wichtigsten Workshops der ganzen Veranstaltung. Ich möchte mich dafür schon mal anmelden. Leider habe ich woanders keine Möglichkeit gefunden dies zu tun.
    Da ich das auf keinen Fall verpassen möchte, tu ich das mal hier in der Kommentarfunktion…

    Stephan Hofacker am .
  2. Das bedingungslose Grundeinkommen wird und kann nur dann funktionieren, wenn die Mehrheit der Menschen es endlich begreift und auch es wirklich versteht, dass die erwerbsfähigen Menschen in
    ca. 40 Jahren nur noch einen Anteil von 3% bis 5% an der Gesamtbevölkerung ausmachen.

    Ferner müssen wir von der für die Zukunft irrelevanten und damit falschen Vorstellung weg, dass alle Meschen arbeiten müssen, damit es allen gut geht.

    Das wird schon alleine Aufgrund der demographischen Fakten nicht mehr möglich sein.

    Beispiel:
    Um die aktuellen Zahlen aller Arbeitslosen in Deutschland zu halbieren, müssten wir mindestens 5 jahrelang hintereinander ein wirtschaftliches Wachstum von 6% pro Jahr haben! Das ist unmöglich und utopisch!
    Nicht bei einer Geburtenrate von ca. 1,34.

    Eker Hasan am .
    • Hallo Susanne,
      die Anmeldung für die Workshops wird entweder direkt beim Ticketkauf abgefragt. Frühere AnmelderInnen haben eine separate Mail mit Infos dazu bekommen.

      gruenenrw am .
  3. Hallo

    Zitat: “Alle die schon ein Ticket erstanden haben bekommen in Kürze eine persönliche E-Mail mit Details.”
    Wann kann man den damit rechnen, ich habe noch nichts bekommen.

    Gruß Uwe

    Uwe Sauerbrey am .
  4. Wer von Grundsicherung spricht, muß auch daran denken, daß es immer mehr Arbeiten und Probleme, z.B. im sozialen Bereich geben wird, die nicht mehr bezahlbar sin. Es wird auch immer mehr Menschen geben, die aus verschiedenen Gründen keine Arbeit mehr bekommen. Bei Menschen ohne Aufgabe fehlenStrukturen!
    Man muß eine Grundsicherung schaffen die von jedem der sie bekommt, eine Grundleistung fordert, sofern körperlich möglich und bis zum Rentenalter. Diese Grundleistung wird sozial eingesetzt, sie wirkt sich auf die Altersrente aus. Diese Leistung muß wie ein “Ehrenamt” aufgewertet werden. Die Menschen die Arbeit haben und die Grundsicherung bekommen können wählen zwischen erhöhter Steuer und diesem “Ehrenamt”
    Dann werden keine Altersabsicherungen mehr verbrannt, keine normalen Einkünfte des Partners angerechnet.
    Es würde viel Verwaltung wegfallen, es würde vielleicht menschlicher.

    Jörg Unger am .
    • Hallo Jörg,
      leider ist mir deine E-Mail Adresse verloren gegangen.
      Bitte melde dich daher bei mir!
      kulturimpulsgrundeinkommen(at)gmx.de

      Bedingungslose Grüße,

      Christian

      Christian Nähle am .

Diskutiere mit uns

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Protected by WP Anti Spam