Schule von morgen

  1. Schule von morgen – weiterhin vorwiegend Institution zur Vorbereitung auf ein leistungsorientiertes an Wirtschaftsinteressen ausgerichtetes Leben oder mehr als bisher Ort des Herausfindens einer begabungsgerechten Lebensaufgabe?
  2.  Wie kann Bildung zwischen steigenden gesellschaftlichen Qualitätsanforderungen und Chancengleichheit gelingen?
  3.  Wie können Regelschulen auf dem Weg zur Inklusion sonderpädagogischer Förderung besser unterstützt werden, um Vorbehalte aller Beteiligten abzubauen?
  4.  Wie kann es gelingen, mehr finanzielle Mittel zum Ausbau des ganztägigen Lernens und intensiverer individueller Förderung bereitzustellen trotz chronischer Finanznot der Kommunen? (Umorganisation von Vereinsaktivitäten und Musikschulen, Einsatz Freiwilliger im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements)

Details zum Workshop

Themenbereich: Soziale Zeiten

6 Kommentare
  1. Unser Schulsystem befindet sich europaweit von der Weiterentwicklung her im letzten Segment.
    Wir haben zu viele Studienabbrecher und es
    gibt so zu wenig akademischen Nachwuchs, der uns in allen möglichen gesellschaftlichen
    Bereichen weiterbringt. Bildung muss de mStaat mehr wert sein, da sie die einzige Ressource ist,aus der wir Wertschöpfung beziehen. Wir haben viele Herausforderungen
    zu bewältigen: Allein der veränderte Umgang
    mit Energiegewinnung erfordert ein hohes Potential an naturwissenschaftlichem Know -How. Ebenso müssen tragfähige Lösungen für eine alternde Gesellschaft gefunden werden,
    was die Gestaltung der Lebensräume betrifft.
    Ein großes Problem ist die unzureichende
    frühkindliche Bildung, für welche akademisch
    ausgebildetes Personal nötig wäre.

    Gisela Böckmann am .
  2. ich bedauere es sehr, wenn ich mir den Schulalltag der BRD ansehe:

    – die Ganztagsschulen sind endlich geschaffen aber leider ohne Strukturen,

    -es fählt immer noch das Mittagsessen ( bezahlbar für jedes Kind) ,

    -es gibt nicht genügend Personal

    -es nicht ausreichende Reumlichkeiten und Materiallien vohanden,

    z .B. für die Naturwisssenschaftlichen Bereichen, die Kinder sind von Natur aus neugierig, sie möchten gerne selber erforschen, selber erfahren, damit sie das Leben besser begreifen zu können ,
    - diese Erfahrungen aus erste Hand bleibt ihnen verborgen.

    - sollte in allen Grundschulen ein eigenes Laboren haben, unter anderen Biologieraum, Musikraum ,Kunstraum,Bibiliotek, Turnhalle, Werkraum usw.
    ,

    -Bevor man die Leistungen von den Kindern erwartet, sollte man erst die Rahmenbedinnungen dafür schaffen,

    -wie sollen die Kinder sonst mit ihre leeren Magen diese Leistungen noch schaffen??

    -Ein Land wie Deutschland sollte kein Probleme haben diese Strukturen zu schaffen,

    Es gibt genügend Wissenschafftler, Pädagogen, gemeinsam mit den Politikern, der Eltern und mit Kindern zusammen zu plannen, was für Bildungssystem in Zukunft besser ist.

    Es ist auf Zeit Kosten der Kindern genügend debatiert , diskutiert, immer wenn es Thema Aktuell ist.
    Jetzt ist noch die Zeit zum umsetzen zu planen, sonst werden noch weitere Talente verloren gehenn,
    Zukunft der Kinder werden verloren gehen. .

    Wir alle haben die Verantwortung, wenn es um Zukunft der KKindern geht.

    Fatma Ergöz

    Fatma Ergöz am .
  3. Kann es wirklich sein, dass Kinder und Jugendliche noch Nachmittags um 17:30 Uhr in der Schule sitzen müssen? Den Kinder und Jugendlichen wird somit die Freizeit geklaut.

    Wie sollen Kinder und Jugendliche noch an einem Vereinsleben teilnehmen können, wenn Sie noch um 17:30 Uhr in der Schule eingesperrt sind und zuhause geht es ja noch weiter mit lernen.

    Meine Zeit als Schüler war so. Schule bis max 12:45 Uhr, einmal in der Woche Mittagschule. So danach nach Hause zum Mittagessen was meine Mutter gekocht hat. Danach Hasuaufgaben und danach ab raus ins Freie. Einmal die Woche Jugendgruppe bei den Maltesern. Abends noch einen Spaziergang mit meinen Eltern.

    Das gibt es heute nicht mehr. Die Kinder kommen nachhause und treffen nichtmal ein Elternteil an, weil beider arbeiten müssen und somit ist das Kind wieder auf sich gestellt.

    Es sind sehr viele Fragen und Antworten offen, die wir innerhalb der Grünen bearbeiten müssen.

    Rainer Hauenschild am .
    • Anschließend an Rainer Hauenschild: ist Ganztagsschule mehr als nur einfach Freisetzung der kompletten Elternarbeitskraft für das Kapital? Wo liegt die Balance zwischen Unterforderung (das ist ein Verbrechen) einerseits und einem Auslaugen andererseits. Wissen muss sich bekanntlich auch setzen können.
      Ich werde nicht im Workshop sein, leider, doch wie eine Ganztagsschule tatsächlich auch für unsere Ziele (und nicht nur als Zweck an sich) funktioniert, halte ich für einen zentralen Punkt.
      GRÜ-ße, Jan

      Jan am .
  4. Neben den vielen tollen Ideen wie Schule von Morgen aussehen soll undd die auch umgesetzt werden sollten, muss die Möglichkeit geschaffen werden, LehrerInnen die unfähig sind aus dem Schuldienst zu entlassen!

    Manuela Grochowiak-Schmieding am .
  5. Lasst uns auch über die Verfehlungen & Verbrechen der Reformpädagogik sprechen. In den Universitäten wird den angehenden Lehrer_innen immer noch die heile Welt der Pädagogik des “Sektenführers” Hartmut von Hentig eingetrichtert. Kritik an ihm wird nicht geduldet! Hentigs ehemaliger Lebensgefährte Gerold Becker (der Leiter der Odenwaldschule) hat sehr viele Kinder sexuell missbraucht, zahlreiche sogar vergewaltigt! Und von Hentig behauptet, davon nichts gewusst zu haben & sagt, dass die 10-14 Jahrigen Schüler den Schulleiter Becker verführt haben. Was für eine widerliche Aussage. Was für eine verlogene Diskrepanz zwischen reformpädagogischer Träumerei & pädophiler Realität. Lasst uns darüber sprechen & uns von diesen abartigen Tatsachen distanzieren. So eine Pädagogik können wir unseren Kindern doch nicht zumuten. Es ist UNERTRÄGLICH!!!!!

    Lisa S. am .

Diskutiere mit uns

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Protected by WP Anti Spam