Mobilitätskonzepte der Zukunft

Zusammenfassung in Kürze

  • Aktuelle Verkehrspolitik stößt an Grenzen (Umweltschutz, Lärmbelastung, Überlastung)
  • ÖPNV in bisheriger Form für viele Verkehrsteilnehmer zu unflexibel
  • Lösung: Einbinden von Elektrofahrzeugen in das ÖPNV-Netz
  • Dabei ÖPNV-Unternehmen Anbieter und Bereitsteller von Infrastuktur (z.B. Monatskarte)
  • Konzept-Video: http://www.youtube.com/watch?v=HmuLf0GlIqs
  • Diskussion um eine Lösung für Mensch UND Umwelt der bestehenden Mobilitätsprobleme

Beschreibung
06. April 2030. Ein wunderbarer Frühlingsmorgen. Die rötliche Morgensonne spiegelt sich in den Solarflächen der erwachenden Stadt. Ein Oldtimerfahrer wünscht sich die 5 DM pro Liter zurück, für die die Grünen vor 30 Jahren von vielen als Ökospinner ausgelacht wurden. Er ist einer der letzten Fahrzeugbesitzer. Trotzdem ist viel los auf den Straßen. Man kauft nur keine Autos mehr. Man kauft Mobilität – bestehend aus Elektroautos, Fahrrädern und ÖPNV und kombiniert diese je nach Anforderung und Geldbeutel. Denn überall stehen die Fahrzeuge bereit, um genutzt zu werden – ein intelligentes Management und genug Fahrzeuge garantieren überall sofortige Mobilität. … Utopie?

Mobilität ist das A und O unseres täglichen Lebens. Nachdem die Eisenbahn und Flugzeug die Geschwindigkeit und das Auto die Flexibilität revolutioniert haben stoßen wir zunehmend an Grenzen. Die neue Grenze ist anders als die bisherigen – die neue Grenze ist eine Überlastung von Mensch und Natur. Seien es verstopfte Autobahnen, verpestete Luft, versiegelte Fläche oder zunehmende Kosten durch die Endlichkeit des Öls – der im einzelnen technisch problemlose Verkehr zeigt seine Probleme durch das massenhafte Nutzen.

Wir Grüne haben seit Jahren vor allem eine Antwort darauf: ÖPNV. Doch so überzeugend wir diese Idee finden, so wenig überzeugt sie bislang die Masse der Menschen. Zu unflexibel ist der ÖPNV, zu unspontan, zu langsam. Auch wenn das Auto als Statussymbol zunehmend ausstirbt – zu sehr überwiegt der praktische Nutzen des (eigenen) Autos. Auch Carsharing konnte bislang kaum etwas am Nutzungsverhalten verändern – zu unflexibel und mit zu hohen Einstiegshürden waren die bisherigen Konzepte versehen.

Doch es geht auch anders. Was wäre, wenn man einfach spontan mit seinem ÖPNV-Ticket zu der nächsten Station gehen und dann einfach das geeignete Verkehrsmittel nutzen könnte? Wenn man die schnellen Verbindungen z.B. der REs kombiniert mit Kurzstreckenfahrten eines Leih-Elektrofahrrads oder Elektroautos? Wenn man immer darauf vertrauen könnte, dass das für die aktuelle Situation passende Fahrzeug verfügbar ist? Wenn man auch schwer erreichbare Standorte anfahren kann? Wenn Mobilität verbunden mit regenerativen Energien schnell, leise, umweltfreundlich und flexibel wird?

Das Elektromobilitätsnetzwerk ruhrmobil-E möchte in einem Workshop die Ausarbeitung eines derartigen Konzeptes vorstellen und so in eine Diskussion kommen, wie wir in Zukunft Mobilität gestalten können – Mobilität, die den Bedürfnissen von Mensch UND Umwelt gerecht wird.

Kurzzusammenfassung der Idee

  • Vision: An ÖPNV-Knotenpunkten stehen Reviermobile zur Kurzzeitnutzung: Elektroautos und Zweiräder (teils Elektromotor). Sie werden spontan anmeldefrei genutzt oder per HandyApp reserviert.
  • Das Monatsticket ist der Schlüssel. Die Fahrberechtigung wird darauf gespeichert. Möglich durch ein Sponsoring-Konzept lokaler Unternehmen und Arbeitgeber, die auf Dienstwagen verzichten. Wer das Elektroauto länger braucht, zahlt Miete. Per Zug geht es in andere Städte, mit Anschluss an das Car-Sharing.
  • Durch die Rückgabe am Ladepunkt wird das Fahrzeug zurückgemeldet. Das System lernt selbst. Bei Bedarf werden Stationen umsetzt oder aufgestockt. Günstige Taxitarife überbrücken kurzfristige Angebotslücken.
  • Durch gute Erfahrungen wird ein eigenes Elektroauto beim Neukauf erste Wahl und der Familien-Zweitwagen bald abgeschafft.
  • Nahverkehr 2.o vernetzt robuste Massenverkehrsmittel wie Bus+Bahn mit persönlicher Freiheit und Unabhängig­keit, versöhnt Umweltschutz mit individuellen Bedürfnissen.
  • Viele Autohersteller versuchen sich zur Zeit an neuen Modellen des Carsharing, jedoch betrachten Konzerne dies naturgegeben aus einer Konzernperspektive. Wir dagegen denken, dass solche Konzepte vor allem für die Nutzer gut sein müssen.
  • Die Idee ist zunächst nur eine Vision, die ersten Schritte zur Umsetzung sind jedoch schon getan.

Ressourcen

Kontakt

  • Ernesto Ruge / KV Bochum: mail@ernestoruge.de / 0173 – 166 21 74
  • ruhrmobil-E e.V.: info@ruhrmobil-e.de

Details zum Workshop-Vorschlag

Vorgeschlagen von: infinity

Datum:

Themenbereich: Nachhaltige Zeiten, Soziale Zeiten

Bewertung: 3,98 von 5 bei 41 abgegebenen Stimmen

Bewerten: Bewertungszeitraum vorbei

Loading ... Loading ...
Ein Kommentar